Stefans Abenteuer im Land der fehlenden Berge und in der Physik
Über mich
StefanIch bin seit Juni 2007 Doktorand an der TU Delft, Niederlande. Neben (theoretischer) Physik interessiere ich mich für Politik, Bücher aller Art und Radfahren. Für weiteres, siehe meine Homepage.

Mittwoch, 11. Juni 2008

Das Fehlende-Gabeln-Problem

In den letzten zwei Tagen hat mal wieder unsere Mensa für Gesprächsstoff gesorgt. Ich will hier gar nicht anfangen, mich über die Qualität des Essens auszulassen, da ja sowieso jeder Student der Meinung ist, dass seine Mensa im Wettbewerb Wer-kocht-am-ungeniesbarsten führend ist.

Nein, es geht um das Fehlende-Gabeln-Problem, das uns hier plagt. Dabei hat es folgendes auf sich: Seitdem letzten Herbst der Mensa-Pächter gewechselt hat, gibt es dauernd einen Mangeln an Gabeln. Wenn man Glück hat, dann fliegen noch irgendwo Einwegplastikgabeln herum, wenn nicht, dann kann man seinen Wok oder was auch immer (also Pommes mit Frittensos) mit Löffel essen. Im Schnitt passiert das so alle Woche zwei oder dreimal, egal ob man früh oder spät in der Mensa auftaucht. Und der Betreiber hat es im letzten halben Jahr nicht für nötig gehalten, daran etwas zu ändern (z.B. mal beim Ikea seines Vertrauens eine handvoll Gabeln zu besorgen). Zumindestens bis gestern. Es hat nämlich jemand haarscharf kombiniert: 1) Es fehlen Gabeln. 2) Da es jetzt Sommer ist, essen viele Leute draussen auf der Treppe vor der Bib. Schlussfolgerung: Diese Leute schleppen Gabeln raus, ohne sie zurückzubringen. Dass das ganze mit den fehlenden Gabeln irgendwann im Winter begonnen hat, lange bevor irgendjemand auf die Idee kam draussen zu essen macht ja nichts. Auf jeden Fall haben wir jetzt einen Sicherheitsmenschen an einem Ausgang stehen, der haarscharf überwacht, dass niemand Teller oder Besteck mit nach draussen nimmt. Total gaga, denn was dieser Sicherheitsmensch pro Stunde verdient, da könnte man locker ein paar Dutzend Gabeln davon kaufen... Ausserdem: Besser man verärgert seine Kunden als das Problem zu lösen, das ist ja schon immer das Rezept für erfolgreiche Geschäfte gewesen.

2 Kommentare:

Michael Nock hat gesagt…

Es sind wie so oft die kleinen Dinge, die auf fehlende Intelligenz respektive Kompetenz zurückschliessen lassen. So gesehen, könnte ich durchaus noch Hilfsarbeiter anstellen, die ähnliche Fälle hier (RSA) dokumentieren ;)

Michael Nock hat gesagt…

Und danke übrigens, dass Du die Zahl der Beiträge auf drei pro Seite geändert hast.

P.S. Neil Gaiman hat nur mehr Haare als Du :D