Stefans Abenteuer im Land der fehlenden Berge und in der Physik
Über mich
StefanIch bin seit Juni 2007 Doktorand an der TU Delft, Niederlande. Neben (theoretischer) Physik interessiere ich mich für Politik, Bücher aller Art und Radfahren. Für weiteres, siehe meine Homepage.

Montag, 5. Juli 2010

Unterhaltung der seltsamen Art

Eine ZEIT zu kaufen ist eigentlich nichts, worüber es sich lohnt, zu schreiben -- mach ich ja (fast) jede Woche. Dieses mal jedoch kam es dabei zu einer Unterhaltung der etwas seltsamen Art. Die Titelgeschichte diese Woche ist ja "Rettet die deutsche Sprache!". Wie ich also in Friedrichshafen so meine ZEIT kaufe, wirft die Verkäuferin einen Blick auf die Titelseite und bemerkt, "es wäre doch wirklich Schade, wenn das Deutsche verschwinden würde". Meine Antwort war wohl eher in die Richtung, dass es doch etwas arg übertrieben sei (nach meiner Erfahrung: je mehr Sprecher eine Sprache hat, desto besessener sind dieselbigen von der Angst, Englisch könnte ihre Sprache verdrängen). Nun, im Schnelldurchgang erörtern wir, ob nun Englisch in der Tat eine häßliche ("diese Kaugummisprache, einfach gräßlich", so die Verkäuferin) oder doch eine schöne Sprache ist (meine bescheidene Meinung). So weit ein typischer Smalltalk am Zeitungskiosk. Doch dann wechselt die Verkäuferin plötzlich das Thema: Ob ich denn wüsste, dass Gott einem Menschen innerhalb einer Sekunde eine neue Zungensprache beibringen könne? Aha.... nein, wusste ich nicht. Mein heftiges Augenrollen und mehr als unenthusiastische Antwort hält sie jedoch nicht ab, fortzufahren. Also Gott hätte ihr die Sprache von Mekka beigebracht, und jetzt würde sie immer zu den Türken (wohl in die Häfler Moschee?) zum missionieren gehen -- noch mehr Augenrollen meinerseits, langsam bereite ich den Rückzug zum Fahrrad vor. Die Bemerkung, dass Arabischkenntnisse bei Unterhaltungen mit Türken in etwa so sinnvoll sind, wie profunde Finnischkenntnisse bei Unterhaltungen mit Italienern spar ich mir. Während ich mich aufs Rad schwinge, bekomme ich auch noch eine Demonstration der "Zungensprache von Mekka": "allasod quodifadf dkjfweow" oder eine ähnliche zufällige Abfolge von Konsonanten und Vokalen. Oh Mann, dass es solche Leute tatsächlich gibt...

1 Kommentare:

Michael Nock hat gesagt…

Aus dem Vorhaben, nicht in Windeseile einen Kommentat zu hinterlassen wurde nichts. Nochmal kann ich diese Zwerchfelltortur nicht mitmachen :)